Warum IMPROVE?

Seit Beginn der 1990er Jahre wurden Unternehmen mit verschiedenen Modernisierungsansätzen konfrontiert. Fertigungsinseln, Gruppenarbeit, Kanban oder TQM sind nur einige Schlagworte.
Charakteristisch für diese Konzepte war, dass sie auf jeweils einen Schwachpunkt im Unternehmen abzielten, dessen Behebung die Wettbewerbsfähigkeit der Firmen verbessern sollte.

Unternehmen, die solche Modernisierungsansätze aufgegriffen haben, stellten häufig fest, dass die Fokussierung der Anstrengungen auf die Qualität, die Durchlaufzeiten, die Produktivität oder andere Zielgrößen nicht berücksichtigte, dass wettbewerbsrelevante Zielgrößen miteinander konkurrieren.

Beispiele:
Firma A
Firma B
Firma C

Angesichts dieser Situation haben einige Großunternehmen, vorrangig aus dem Automobilsektor, begonnen, die Ansätze einzelner Modernisierungskonzepte zusammenzufügen. Mit dem Konzept der „Ganzheitlichen Produktionssysteme“ wurden für die jeweilige Unternehmenssituation und Zielsetzung passende, umfassende Modernisierungskonzepte entwickelt.

Damit die positiven Effekte solch umfassender Lösungen nicht auf einen engen Ausschnitt der deutschen Wirtschaft beschränkt bleiben, ist es notwendig, dass insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Integrierte Modernisierungskonzepte realisieren. Erforderlich ist daher eine Anpassung dieser Konzepte an die spezifischen Belange kleiner und mittlerer Unternehmen.

top
  © 2006
Fraunhofer ISI; Fraunhofer IAO